Home
Biography
Discography
Concerts
Photos
Interviews
Opinions
Offers
FAQ
Miscellaneous
Search
 
Contact
  Klaus Schulze - Träume in die Tat umsetzen  



Klaus Schulze - Träume in die Tat umsetzen

by blue22 (2022)
In English


Rachmaninow sagte einmal: "Musik ist genug für ein Leben, aber ein Leben ist nicht genug für Musik". In diesem Sinne schien es nur recht und billig, nach einer kurzen respektvollen Denkpause nach dem Ableben "unseres" lieben musikalischen Freundes Klaus Schulze ein passendes Stück zusammenzustellen.

Während ich darüber nachdachte, wie ich das Thema am besten auf die angemessenste und würdevollste Weise angehen könnte, begann ich den Schreibprozess mehrmals neu, um zu versuchen, das, was ich vermitteln wollte, richtig zu formulieren... leider ohne großen Erfolg. Heute erfahre ich, dass wir eine weitere Koryphäe der elektronischen Musik verloren haben, Evangelos Papathanassiou (den meisten besser bekannt als Vangelis) - das Jahr 2022 wird für die Fans der elektronischen Musikszene international zu einer schrecklichen Zeit. Mit neuer Entschlossenheit denke ich also, dass es höchste Zeit ist, mich auf das Schreiben dieses Artikels zu konzentrieren, nicht nur als Gedenken an Schulze, sondern vielmehr als eine Feier seines lebenslangen musikalischen Schaffens und des erstaunlichen Backkatalogs und musikalischen Vermächtnisses, das er hinterlässt. Ja, er mag nun physisch an einen besseren Ort gegangen sein, aber vergessen ist er nicht - sein Geist, seine Musik lebt weiter und wird uns alle zweifellos überdauern!


Wir sind also heute hier, um über die Werke und das Ethos des einen... des einzigen (Maestro) Klaus Schulze zu sprechen. Da er so viel Zeit und Energie in seine Arbeit der letzten fünf Jahrzehnte gesteckt hat, hat er sich nie wirklich um irgendetwas gekümmert, was einer großen Selbstdarstellung gleichkam. Soziales Prestige bedeutete dem Mann wenig oder gar nichts, und dafür kann man ihn nur bewundern. Klaus sagte in jüngerer Zeit: "Die Musik ist viel wichtiger als die Person, die sie macht". Leicht gesagt, aber ich glaube, er hat es wirklich so gemeint.

Als Konsument und Rezensent von Schulzes Werken, und das schon länger, als mir lieb ist, ist Klaus in der Tat ein Rätsel, denn sowohl der Mann als auch die Musik scheinen wirklich eine untrennbare Einheit zu sein. Zweifelsohne würde Klaus argumentieren, dass es die Musik ist, die sprechen muss, und dass er selbst nichts weiter als ein Sinnbild für das vorgestellte musikalische Konzept ist. Umgekehrt könnte man argumentieren, dass Musik mit wenig oder gar keinem lyrischen Inhalt, keiner politischen Ausrichtung oder einer offensichtlichen Botschaft für die Welt dem Hörer kaum etwas anderes zu bieten hat als einen launischen Höhenflug. Was ist es also, das die Menschen in die musikalische Welt von Klaus Schulze zieht, die Anhänger aus der ganzen Welt anzieht, ein universeller Reiz vielleicht?

Nun, nein... ich habe schon einmal gesagt, dass Klaus der größte Musiker war, den die Welt nie kannte. Erwähnt man seinen Namen auf einer Party oder in einem gemischten Publikum, könnte die Entgegnung lauten: "Klaus wer???" Er hatte nicht gerade die Angewohnheit, eingängige, mitsingbare Drei-Minuten-Popsongs aufzunehmen. Das Spiel mit den Medien machte ihm keinen Spaß (obwohl er nur zu gut wusste und verstand, dass es ein Spiel war, das hin und wieder gespielt werden musste). Eine sehr nüchterne Person, ohne unnötige Starallüren, einfach ein Typ, der auf der Bühne sitzt und mit einer Reihe von elektronischen Keyboards und Synthesizern herumspielt, in der Hoffnung, dass etwas Gutes dabei herauskommt! Wenn man ihn so beschreibt, könnte jeder "Außenstehende" Schulze sofort abtun, aber halten Sie einen Moment inne und werfen Sie einen Blick auf die heutige elektronische Musikwelt. Alle Indikatoren sind da - Digital-Audio- Workstation-Freaks, DJs, Retro-Analoggeräte-Junkies, Ambient- Experimentatoren und diejenigen, die eine Karriere in der "Schule" verfolgen, die wir heute als Berlin kennen... alle (und ich meine ALLE, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht) ahmen nach, was Klaus Jahrzehnte zuvor gemacht hat. Heute, da Sie diese Worte lesen, sind die Musik und die Werke eines Herrn Klaus Schulze mit Sicherheit aktueller denn je. Schon deshalb empfinde ich seinen Weggang als großen Verlust, sein Einflussbereich war immens.

Seine Tourneen und Aufnahmen haben weit mehr als nur eine Generation von Möchtegern-Musikern inspiriert, in seine Fußstapfen zu treten; man könnte sogar sagen, dass in seinem Kielwasser eine ganze Industrie von Labels mit einer Fülle von Veröffentlichungen entstanden ist. Wie man jetzt sowohl online als auch offline an den freundlichen Beileidsbekundungen von Fans, Freunden und Anhängern erkennen kann, war es Klaus, der mit seinem freigeistigen, musikalischen Ansatz ungewollt das Zündholz der Inspiration entzündete. Er hat uns gezeigt, dass es beim Komponieren nicht um eine bestimmte Botschaft, Zeit oder einen Ort gehen muss. Es kann um Klang und Tonalität gehen; dieser Aspekt seiner Musik spielt eine nicht geringe Rolle für den Klaus Schulze-Sound. Manchmal ist es allein dieser Faktor, der langatmige Stücke zu ihrem Ende führt. Hier war Musik, die einfach auf einer jenseitigen, ätherischen Ebene existieren konnte (nie kosmisch, soweit es den Komponisten betraf), sondern Musik, die nur in entropischen Andeutungen von Licht und Schatten existiert. Manchmal konnte dieser Schatten tatsächlich sehr dunkel werden, aber er wurde nur als Mittel eingesetzt, um das Licht zu betonen, das durch seine wunderbare Sequenzierung entstand.

Im Laufe der Jahre scheint es eine Menge unangebrachter Schwärmereien darüber gegeben zu haben, wie Schulze als Gründungspate von Techno, Ambient Chill und einer ganzen Reihe anderer banaler Subgenres beschrieben wird... das sind jedoch nur Etiketten, die die Leute benutzen, um das, was Klaus gemacht hat, in Schubladen zu stecken und zu kategorisieren. Keine dieser Beschreibungen ist besonders treffend oder ansprechend, manche sind einfach aus purer Unwissenheit heraus entstanden. Klaus war nie darauf aus, irgendetwas für irgendjemanden zu sein und blieb während seiner besten Bemühungen bescheiden; eine liebenswerte Eigenschaft, die eindeutig Fans auf der ganzen Welt für sich gewinnen konnte.

Kommen wir nun zu dem unvermeidlichen technischen Aspekt der Instrumente, die Klaus für seine weitgehend improvisierte Art der elektronischen Unterhaltung benutzte - den Synthesizer. Aus Schulzes Sicht waren sie lediglich ein Mittel zum Zweck, denn sie boten eine viel breitere Klangpalette, als man sie mit anderen Instrumenten erreichen konnte. Sicherlich hat er sich hin und wieder gerne mit dem alten Minimoog ausgetobt (sogar die Gitarre hatte einen gelegentlichen Gastauftritt), aber ich habe nicht den Eindruck, dass es eine große, unerbittliche Liebe zwischen ihm und einem einzelnen Gerät gab, auf das er nicht verzichten konnte - wenn etwas anderes auftauchte, das die Aufgabe besser erfüllen konnte, dann benutzte er es... und so begann die stetige Anschaffung von Equipment und das Wachstum seiner Produktions- und Studioeinrichtung. In den verschiedenen Stadien seiner langen Karriere entwickelte sich die Technologie ständig weiter und machte Fortschritte. Von den vergangenen Tagen der Tonband-Experimente bis hin zu analogen Maschinen; von analog zu digital, zusammen mit dem Aufkommen des Samplings in den Achtzigern, aktuellen Trends, die sich von Hardware zu Software und wieder zurück bewegen, hat Klaus nie wirklich eine andere Form der Arbeitsweise entwickelt.

Natürlich gab es kurze Ausflüge mit kollaborativen Arbeiten und einem Typen namens Wahnfried, aber seine Soloarbeiten haben sich nie wirklich verändert. Überträgt man bestimmte musikalische Ideen von Aufnahmen aus den siebziger Jahren auf solche aus den neunziger Jahren oder aus den letzten zehn Jahren zurück auf die achtziger Jahre, so sind die verwendeten Motive und musikalischen Strukturen höchstwahrscheinlich austauschbar. Seine Herangehensweise an die Albumproduktion blieb stets unverändert; der einzige Aspekt seiner Arbeit, der sich wirklich veränderte, war die Technik, die er zur Erledigung seiner Arbeit einsetzte (und in diese Technik hatte Klaus im Laufe der Jahre viel investiert). In Bezug auf die verwendete Ausrüstung scheint es erstaunlich, dass Schulze in jüngerer Zeit erklärte: "Mir fällt keine einzige bahnbrechende Innovation ein - und wir sprechen über einen Zeitraum von etwa fünfzig Jahren". Eine pauschale Aussage, aber für mich liest sich das wie die Aussage eines Mannes, der sich eine Menge neuer, alles singender, alles tanzender Geräte gekauft hat, die die Erwartungen nicht erfüllt haben. So ist das Leben manchmal - der Trick besteht darin, nicht immer dem Hype der Hersteller zu glauben.

Dieses Fehlen einer wirklichen Veränderung in Schulzes Methode der Musikproduktion und -aufnahme ist der Faktor, der ihn von so vielen seiner Zeitgenossen unterscheidet. Er hat bei mehreren Gelegenheiten erklärt, dass er immer das gleiche Album macht und darauf wartet, dass die richtige inspirierte Stimmung aufkommt; keine wirkliche Planung oder Voraussicht außer ein paar vorbereiteten Sequenzen und den nackten Grundzügen einer kreativen Idee. Das war eine Herangehensweise, die manchmal zu einem klanglichen Nirwana führen konnte, manchmal aber auch einen Weg einschlug, der sich als geradezu ärgerlich erwies! Die Art und Weise, wie Klaus Schulze an ein Stück herangeht, ist kein großes Geheimnis; die musikalische Erzählung ist recht klein (was nicht zuletzt an seiner Arbeitsweise liegt). Dennoch scheint die Breite und der Umfang des Werkes dieses Mannes viel größer zu sein! Sein improvisierter Spielstil ist oft von echter Musikalität geprägt, etwas, das nicht in Büchern gelehrt oder durch akademische Studien erforscht werden kann, sondern das ein Musiker fühlen muss. Um Miles Davies zu zitieren: "Ich spiele nicht, was da ist; ich spiele, was nicht da ist".

Es lässt sich nicht leugnen, dass Klaus seit den siebziger Jahren eine Nische für sich geschaffen hat, indem er einen eigenen musikalischen Weg beschritt, den er selbst entworfen hatte. Großzügig bis zu einem gewissen Grad bei seinen gemeinschaftlichen Arbeiten, aber nie wirklich abweichend von dem ursprünglichen Ziel, das er anstrebte. Was die Verfolgung jeglicher kommerzieller Tendenzen angeht... dieses Thema ist ein absolutes Tabu. Eines der bemerkenswertesten Dinge in den fünfzig Jahren Musikproduktion, die uns geblieben sind, ist Klaus' angeborene Fähigkeit, mit seinen Instrumenten zu arbeiten, um den gewünschten Sound zu formen, und wenn er damit zufrieden war, genau zu wissen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen war, um den Aufnahmeknopf zu drücken und das Stück (meistens) in einem einzigen Take aufzunehmen. In der heutigen Zeit und mit moderner Ausrüstung ist das schon etwas Besonderes, aber dass er das ein halbes Jahrhundert lang gemacht hat, ist bemerkenswert! Dies ist eindeutig eine Fähigkeit, die er zu einer Kunstform gemacht hat.

Man sagt, die Welt hat Musik für diejenigen, die zuhören, und für diejenigen, die bereit sind, ihre Vorurteile darüber, was Musik sein kann und was nicht, beiseite zu schieben, konnte Schulze eine völlig neue musikalische Erfahrung bieten, die einige der Albumkunstwerke mit endlosen Aussichten und neuen Horizonten widerspiegelt - ein Stück echter Eskapismus, eine Art musikalischer Bilder, die sich nur im Kopf bilden. Durch seine Fähigkeit, genau das zu tun, liebe Freunde und Zuhörer, wurden seine Alben produziert, die ihn auf den Weg der musikalischen Erfüllung brachten.

Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, dass ich diesen internen Dialog beende, vielleicht habe ich ein wenig zu viel geschrieben und bin abgeschweift.

Wie in den letzten Wochen schon so oft gesagt wurde, trauert die Welt der elektronischen Musik sehr um einen so innovativen musikalischen Pionier. Wenn ich mir die vielen Beileidsbekundungen online und offline durchlese, gibt es nicht viel, was ich hinzufügen kann, was nicht schon gesagt wurde. Es ist wahr, dass Schulze musikalisch ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, obwohl er paradoxerweise von vielen kopiert und von wenigen gelobt wird. Unzählige Male plagiiert, aber selten übertroffen.

Für den echten Fan, der sich gerne auf das aktive Zuhören einlässt, wird es jedoch immer nur gute Schulze-Alben geben, wenn auch einige stärker als andere. Er war ein produktiver Künstler und ein führender Vertreter der Kunst und seines Handwerks. Für mich war Klaus Schulze das einzig Wahre; er lebte ausschließlich für seine Musik und ihre Entstehung - weitgehend unabhängig von populären Trends und kommerziellen Interessen. Ein Künstler, dessen wirklicher Einfluss noch nicht vollständig erkannt und anerkannt wurde, nicht nur von der Öffentlichkeit, sondern auch von der breiteren Presse.

Ich glaube nicht, dass sich Klaus am besten durch eine gefühlte Leidenschaft für eine eher schwache musikalische Karriere oder durch einige oder einige der auf seinem Weg getroffenen Entscheidungen beschreiben lässt. Um es einfach auszudrücken: Es wird nie einen zweiten Klaus Schulze geben, seine Aufnahmen sind ein Spiegelbild einer Zeit und eines Ortes in unserer Musikgeschichte, die sich nicht wiederholen werden. Ich denke, dass er viel besser als Individuum anerkannt wird, das durch sein künstlerisches Schaffen das Leben und die Ohren von so vielen Menschen berührt hat. Sein Einfluss und sein Werk waren immens, ebenso wie unsere Dankbarkeit für die Musik, die er hinterlässt. In diesem Sinne überdauert seine Musik seinen Tod und lebt in seinem musikalischen Vermächtnis weiter.

Denkt immer an Herrn Schulze, liebe Fans und Anhänger - der Abstand zwischen euren Träumen und der Realität heißt Tun. Alles, was Klaus getan hat, war, seins zu vertonen.

RIP KS.

Top